Blogeintrag vom Dienstag, 09.07.2019

Botox: Multitalent oder doch Gift?

Botulinumtoxin, besser bekannt unter dem Handelsnamen Botox, hat einen schlechten Ruf und das, wie wir finden zu unrecht. Denn egal, ob die klassische Faltenunterspritzung, Therapiemöglichkeit bei Migräneanfällen oder als Lösung für starkes Schwitzen: der Alleskönner Botox bietet vielfache Verbesserungen und eine deutliche Steigerung an Lebensqualität.

Was ist es eigentlich?

Schluss mit den Gerüchten! Botulinumtoxin ist kein Schlangengift! Botox ist ein seit den 80er Jahren zugelassenes Medikament, das in vielen Bereichen der Medizin mit großem Erfolg zum Einsatz kommt. Doch dazu später. Botulinumtoxin ist chemisch betrachtet ein Protein, das von bestimmten Bakterien produziert wird. Unter dem Handelsnamen Botox ist es weltweit bekannt.

Wie funktioniert es?

Simpel formuliert, „setzt“ sich das Mittel zwischen Nerv und Muskel und verhindert, dass der Nerv dem Muskel „mitteilen“ kann, dass er sich bewegen soll. Die Reizübertragung (Bewegung) wird gehemmt und der Muskel entspannt dadurch. Diese Wirkung setzt nach 2-3 Tagen ein und hält – je nach individuellem Stoffwechsel – bis zu 6 Monaten und ist vollständig abbaubar. Es gibt also keine Rückstände im Körper.

Einsatzgebiet mimische Falten

Unsere Gesichtsmuskulatur wird vererbt. Das bedeutet, wir bekommen oft an den gleichen Stellen im Gesicht Falten wie unsere Eltern und Großeltern. Ist bei ihnen etwa die Zornesfalte besonders ausgeprägt, sind die Chancen groß, dass das mit zunehmendem Alter auch bei uns der Fall ist. Sind wir jung und haben noch besonders elastische Haut, prägen sich die Falten, die bei der Bewegung der Gesichtsmuskeln entstehen noch nicht ein. Leider ändert es sich mit der Zeit. Gerade jetzt im Sommer kneifen wir bei starkem Sonnenschein automatisch die Augen zusammen, um uns vor dem Licht zu schützen. Das führt aber dazu, dass sich die Falten einprägen und wir dauerhaft „böse“ aussehen (gerunzelte Stirn, starke Zornesfalte).

Mit Botox behandeln wir nicht die entstandenen Falten selbst, sondern direkt die Faltenverursacher – also die mimische Muskulatur. Entspannt sich diese durch den Einsatz von Botox, regeneriert der Körper die darüber liegende Haut, neue Hautzellen werden gebildet und die Falte(n) milder… bis sie schließlich ganz verschwinden. Bei regelmäßiger Behandlung können sich auch besonders tiefe Falten erholen. Das Besondere: die Haut regeneriert auf natürliche Weise!

Wie bei jeder ästhetischen Behandlung gilt auch hier: Setzen Sie auf erfahrene Behandler wie unser Team bei KIPROV. Denn wir wissen, wie, wo und wieviel Botox wir spritzen müssen, um eine natürlich wirkende Mimik beizubehalten und das zu vermeiden, was niemand möchte: ein starres Gesicht.

Einsatzgebiet Schweißbehandlung

Abgesehen von der Faltenunterspritzung kommt Botox bei übermäßigem Schwitzen zum Einsatz. Betroffene Personen leiden oftmals an unschönen Schweißflecken und wissen, wie unangenehm das ist. Wir können einfach und schnell Abhilfe schaffen, indem wir kleine Mengen an verdünntem Botox im Bereich der Achseln spritzen. So wird verhindert, dass die Drüsen den Schweiß abgeben. Die Wirkung hält bis zu 8 Monaten. Übrigens – keine  Angst vor Schmerzen: vor der Behandlung tragen wir bei Ihnen eine betäubende Creme auf!


Weitere Einsatzgebiete

Um nur einige Beispiele zu nennen: In der Gynäkologie wird Botox bei Blasenschwäche eingesetzt, in der Neurologie bei Bewegungsstörungen – so genannten Dystonien. Auch in der neurologischen Behandlung von betroffenen MigränepatientInnen gibt es bereits viel Erfahrung: Wenn die Migräne im Stirnbereich ihren Ursprung findet, kann mit einer gezielten Behandlung die Muskelentspannung durch Unterspritzung eine Entspannung der dröhnenden Kopfschmerzen erreicht werden. Dabei schlagen wir mit der Falten- und Kopfschmerzbehandlung auch gleich zwei Fliegen mit einer Klappe.

Unser Fazit

Botox ist besser als sein Ruf! Es handelt sich um ein sicheres und gut erforschtes Medikament, das mehr kann, als man auf den ersten Blick glauben mag.

Unsere Videos zum Thema für Sie:

Was ist Botox? Alles rund um Botulinumtoxin: 

https://www.youtube.com/watch?v=YDwTSODlIMI

Botox zur Vorbeugung – präventiver Einsatz von Botox: 

https://www.youtube.com/watch?v=YDwTSODlIMI

Botoxgesichter in Hollywood und was sie mit der Realität zu tun haben: 

https://www.youtube.com/watch?v=YDwTSODlIMI

 

BERÜHRUNGSPUNKT

Privatklinik Kiprov hat 4,66 von 5 Sternen | 80 Bewertungen auf ProvenExpert.com