Blogeintrag vom Donnerstag, 02.05.2019

Dermatologie: Problemhaut muss längst nicht mehr sein!

Wir predigen es regelmäßig in unserem Blog und auch diesmal wollen wir Ihnen unser Credo nicht vorenthalten: Nur eine gesunde Haut ist auch eine schöne Haut. Deshalb haben wir mit dem Dermatologen unseres Vertrauens, Dr. Günther Rainer, über die häufigsten Hautprobleme und oftmals verblüffend einfache Lösungen gesprochen.

Warum sollte früh genug und regelmäßig zum Hautarzt?

Die Haut ist unser größtes und zugänglichstes Organ. Daher ist es – leider – offensichtlich, wenn unsere Haut krank ist. Doch nicht nur auf den ersten Blick erkennbare Schädigungen oder Erkrankungen machen den jährlichen Haut-Check zum Pflichttermin. Die größte Gefahr für unser „Superorgan Haut“ stellt das Melanom dar und auch vor jungen Menschen nicht Halt macht. Der Hauptgrund für ein Melanom ist neben der genetischen Belastung der Sonnenbrand, besonders jene in der Kindheit oder jene, die großflächig waren und sogar Blasen geworfen haben.

Der vernünftige Umgang mit der Sonne

Kein Zweifel, die Sonne ist wunderbar und wer erfreut sich nicht daran, wenn sie im wechselhaften Aprilwetter vom Himmel strahlt. Doch auch im Hinblick auf die Hautalterung ist ein vernünftiger Umgang mit der Sonne sinnvoll. Doch was heißt „vernünftig“? Dr. Rainer rät, sich in den Sommermonaten, die bei uns klassischerweise von Mai bis September dauern, die direkte Sonne über die Mittagszeit – etwa 11:00-15:00 Uhr – zu  meiden und sich im Schatten aufzuhalten.

Auch der Sonnenschutz sollte richtig eingesetzt werden: Hier gilt die dermatologische Faustregel: „Wenn Sie das Gefühl haben, zu viel geschmiert zu haben, ist es genau richtig!“ Das heißt auch, besser ordentlich mit einer Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor (LSF) 30 eincremen, als sich mit LSF 50+ nur zu betupfen. Übrigens – und das zeigt auch der Blick in alle Hochglanzmagazine – ist die Zeit der sonnengebadeten Haut, die noch in den 80ern als Statussymbol galt, ohnehin vorbei und die noble Blässe wieder auf dem Vormarsch.

Problemhaut muss heutzutage nicht mehr sein

Bei den jungen PatientInnen unterscheidet Dr. Rainer zwei Gruppen: jene mit Hauterkrankungen, die eine spezielle Diagnose mit entsprechender Therapie benötigen und jene mit schwierigen physiologischen Bedingungen wie Akne. Doch nicht nur Jüngere leiden unter letzterer, vielmehr sind speziell Frauen auch in späteren Lebensjahren von Akne betroffen (post-adoleszente Akne). Während noch vor 15 Jahren Akne Medizin und PatientInnen vor größere Probleme gestellt hat, kann heutzutage beruhigt sein: Problemhaut? Keine/r muss heute mehr leiden, denn es gibt individuelle Behandlungswege, die erstaunliche Erfolge erzielen.

Das beginnt mit dem richtigen Umgang mit der Haut im Alltag, wie ein Besuch beim Dermatologen rasch zeigt: Der richtige, Akne-verträgliche Sonnenschutz ist hier noch wichtiger als sonst und auch die Wahl der richtigen Kosmetik-Produkte beeinflusst die schnelle Besserung – keine besonders fetthaltigen, sondern Wasser-basierte Produkte verwenden, keine aggressiven Waschlotionen oder fette Salben benutzen. Moderne Cremes, die entzündungshemmend, antibakteriell oder antiparasitär wirken sind die gängige Therapieform. Bei schweren Formen kann der Dermatologe auch eine Tablettenkur verordnen, die mehrere Episoden andauert.

Weitere Tipps im richtigen Umgang mit Akne: In der Ernährung auf Nahrungsmittel mit einem hohen glykämischen Index verzichten und lieber hochwertig und gesund ernähren. Neben der Therapie mit Cremes, kann je nach Ursache und PatientIn auch eine hormonelle Therapie ratsam sein. Peelings und weiterführende kosmetische Behandlungen, wie wir sie in der Privatklinik KIPROV bieten, komplettieren das reichhaltige Behandlungsspektrum.

BERÜHRUNGSPUNKT

Privatklinik Kiprov hat 4,69 von 5 Sternen | 82 Bewertungen auf ProvenExpert.com